Kurzsichtigkeit: schlechte Sicht in der Ferne

Wer häufig die Augen zusammenkneift, ist mit großer Wahrscheinlichkeit kurzsichtig.

In der Fachsprache heißt Kurzsichtigkeit auch „Myopie“. Der Wortstamm kommt aus dem Griechischen und bedeutet „geschlossene Augen“. Kurzsichtige Menschen kneifen nämlich die Augen zusammen, damit der Lidspalt enger wird. Je enger dieser Lidspalt ist, um so schärfer ist das Sehen von entfernten Objekten.

Myopie ist natürlich keine Krankheit, und es ist auch falsch, wenn der Volksmund sagt, das man „schlechte Augen“ hat. Der häufigste Grund für Kurzsichtigkeit liegt in der Bauweise des Augapfels. Er ist länger als beim normalsichtigen Auge.

Bei Kurzsichtigkeit benötigt man für das Autofahren unbedingt eine Brille. Wenn man bei Freunden oder Familienmitgliedern das oben beschriebene Zusammenkneifen der Augen feststellt, sollte man dringend zum Besuch eines Augenoptikers raten. Dieser führt eine qualifizierte Sehschärfen-Bestimmung durch und kann dann mit einer Brille oder Kontaktlinsen eine Lösung empfehlen.Kurzsichtigkeit

Dr. med. Söllner
Dr. med. Thilo Söllner
Hugenottenallee 90
63263 Neu-Isenburg

Tel. 06102 / 27056
praxis@dr-soellner.de